Häufig gestellte Fagen

WARUM PROFESSIONELLE ZAHNREINIGUNG (PZR)?

Die meisten regelmäßigen Zahnpatienten kennen das "Zahnsteinentfernen", das sich an die Kontrolluntersuchung anschließt. Leider ist diese Leistung seit 2004 nur noch einmal jährlich zu Lasten der Krankenkasse möglich, während es früher in Einzelfällen bis zu 4-mal pro Jahr durchgeführt werden konnte. Daher empfehle ich allen, die es öfter als einmal jährlich nötig haben, eine oder zwei zusätzliche Sitzungen zur PZR. Hierbei werden die Zähne und Zwischenräume mit verschiedenen Hilfsmitteln wie Sandpapierstreifen, Polierkelchen und -bürstchen sowie einem schonenden Sandstrahler gereinigt. Die Auswahl der verwendeten Methoden richtet sich nach dem parodontalen Erkrankungsrisiko. Im Anschluss erfolgen eine Politur und eine Fluoridierung. Nach erfolgter Reinigung sollte etwa eine Stunde auf den Genuss färbender Substanzen (Kaffee, Tee, Zigarette, Rotwein) verzichtet werden, damit sich das Pellicle (eine schützende Proteinschicht aus dem Speichel) erst ganz neu bildet.
Die Kosten für die PZR werden nach Aufwand berechnet und liegen bei voller Bezahung im Schnitt bei ca. 75 Euro.


MEIN ZAHNFLEISCH BLUTET BEIM PUTZEN, HABE ICH PARODONTOSE?

Blutendes Zahnfleisch ist fast immer ein Zeichen von Entzündung. Nicht regelmäßig entfernte Beläge, überstehende Füllungen oder Kronen oder bereits vorhandener Zahnstein reizen das Zahnfleisch und bewirken eine Entzündung (-> Ginigvitis). Diese äußert sich neben Rötung und Schwellung in Blutung bei leichtester Berührung, etwa beim Zähneputzen. Besteht die Gingivitis über lange Zeit und kommen noch andere Risikofaktoren hinzu - hier spielt die Mundflora eine große Rolle - so kann die dauerhafte Entzündung den Knochen angreifen. Es sind dann Zahnfleischtaschen zu sondieren und im Röntgenbild sieht man Knochenabbau. Der Zahn kann sich lockern und ist weniger belastbar. Diesen Zustand nennt man umgangssprachlich Parodontose, da es sich aber um eine entzündliche Erkrankung handelt, wird es Parodontitis genannt.
Blutendes Zahnfleisch ist also immer ein Alarmsignal und sollte behandelt werden - es muss aber nicht unbedingt Parodontitis bedeuten. Bei entsprechender Pflege und regelmäßigen Kontrollen wird die Blutung zurückgehen. Eine weitere Diagnostik ist notwendig, um eine Ginigvitis gegenüber einer Parodontitis abzugrenzen. Bitte lassen Sie es nicht so weit kommen, nehmen Sie regelmäßige Kontrolltermine wahr.

MEINE ZÄHNE SIND SEHR EMPFINDLICH; WORAN LIEGT DAS UND WAS KANN ICH DAGEGEN TUN?

Empfindlichkeiten an den Zähnen – vor allem bei Reizen wie kalt, warm und süß – sind weit verbreitet. In den meisten Fällen kann man etwas dagegen tun. Am Anfang sollte immer eine gründliche Untersuchung stehen. Denn auch überbelastete oder kariöse Zähne können auf diese Weise schmerzen. In solchen Fällen muss natürlich zunächst die Karies bzw. Überbelastung beseitigt werden.

Sind solche Ursachen ausgeschlossen, kann von einer typischen Überempfindlichkeit ausgegangen werden, die sich meist am Zahnhals oder auch auf der Kaufläche befindet. Neben der bereits erwähnten Überbelastung gibt es noch einige weitere vermutete Ursachen für die Beschwerden. Hier sind besonders „Putzdefekte“ am Zahnhals zu nennen. Sie entstehen durch Putzen mit zu hohem Druck, mit zu harten Bürsten oder mit zu abrasiver Zahnpasta über längere Zeit, wodurch eine Mulde oder Einkerbung entsteht. Diese Zahnhälse tun manchmal bereits bei Berührung weh. Kommt dann noch ein nächtliches Zähneknirschen oder -pressen (Bruxismus) hinzu, ist ein Teufelskreis in Gang gesetzt, der immer wieder zu Schmerzen führt. Die Benutzung einer elektrischen Zahnbürste mit rundem Bürstenkopf und einer Anpresskontrolle kann in solchen Fällen empfohlen werden.

Beim Verdacht auf Bruxismus wird häufig eine Schiene angefertigt. Manchmal kann in Verbindung damit auch Physiotherapie verordnet werden, was die beteiligte Muskulatur beruhigt. Zur sofortigen Linderung der akuten Beschwerden können die betroffenen Bereiche der Zähne versiegelt werden. Hierzu muss zunächst immer eine oberflächliche Reinigung erfolgen. Danach werden Substanzen wie Desensibilisierer oder Fluoridlack aufgetragen, so dass die Missempfindung verschwindet oder sich verringert. Manchmal muss diese Behandlung auch wiederholt werden, bevor sich ein Erfolg einstellt.

Für die häusliche Zahnpflege empfehlen sich bestimmte Zahncremes, die gegen empfindliche Zähne wirken. Besonders bewährt haben sich Produkte wie elmex sensitive professional oder Sensodyne. Diese können sogar mit dem Finger auf die schmerzenden Zahnhälse aufgebracht werden.

Leider gibt es auch Fälle, in denen all dies nicht hilft und der betreffende Zahn sich nicht beruhigt. Dann kann bei vorliegender Schädigung des Zahnes eine Überkronung oder eine Wurzelkanalbehandlung Abhilfe schaffen.

Wichtig ist, dass die Zähne besonders in der kalten Jahreszeit nicht oder möglichst wenig der Außenluft ausgesetzt werden. Außerdem sollte man mit kalten Getränken vorsichtig sein.

Plötzlich auftretende Empfindlichkeiten sollten immer ernst genommen werden und müssen durch eine Untersuchung abgeklärt werden.

Bitte zögern Sie nicht, in solchen Fällen einen Termin zu vereinbaren.

Adresse

Zahnarztpraxis Dr. Thomas Bröhl
Wiener Platz 5
D-51065 Köln

Telefon: +49(0)221-61 22 81
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Öffnungszeiten

Die Praxis ist an allen Werktagen des Jahres außer Weiberfastnacht, Karnevalsdienstag, Heiligabend und Silvester von 8-19 Uhr geöffnet.

Sie erreichen uns ganz bequem mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
Der Wiener Platz wird direkt befahren von den Stadtbahn- bzw. U-Bahnlinien 4, 13, 18 sowie den Buslinien 151,152, 153, 159, 250, 260 und 434.

Der Bahnhof Mülheim ist ca. 5 Minuten zu Fuß oder eine U-Bahnstation entfernt.

Zahnärztliche Notdienste

Sollten Sie abends oder am Wochenende zahnärztliche Hilfe benötigen, so wählen Sie die Nummer des zahnärztlichen Notdienstes in Köln: 01805 986700

Es existieren 5 Kölner Notdienstbezirke (Süd, Mitte, Nord, Mülheim und Porz). Wir befinden uns mit der Praxis im Bezirk Mülheim. Jeden Tag des Jahres ist eine Praxis zum Notdienst eingeteilt. Der Wechsel findet um 8 Uhr morgens statt. Während des Notdienstes sind die Praxen zu folgenden Zeiten besetzt: Am Wochenende von 10-12 und 16-18 Uhr sowie Mittwoch und Freitag nachmittags von 16-18 Uhr. In der übrigen Zeit gilt eine Rufbereitschaft.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.